Gut zuhören!

Gut zuhören!

Alle Themen der Parkinson Online Akademie werden allgemeinverständlich aufbereitet und sollen insbesondere Betroffenen, deren Angehörigen und interessierten Laien ein tieferes Verständnis der Parkinson-Krankheit und deren Behandlung vermitteln.

Video

Eine kleine Geschichte der Parkinson-Forschung

15.7.2020
70 min
Prof. Volkmann beschreibt in seinem Vortrag die Meilensteine in der Erforschung der Ursachen und der Behandlung der Parkinson-Krankheit. Es ist eine spannende Reise durch die 200 Jahre seit der Erstbeschreibung der Paralysis Agitans durch James Parkinson, bei der sogar eine Kriminalgeschichte aus dem Drogenmilieu eine Rolle spielt.

Termine

Notieren Sie sich unsere Termine rechtzeitig und versäumen Sie keinen unserer Webcasts.

Atypische Parkinson Syndrome
21.04.2021
60 min
Prof. Dr. med. Günter Höglinger
Direktor der Klinik für Neurologie der Medizinischen Hochschule Hannover
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen und Mitglied des Beirates der Parkinson Stiftung
Parkinson Syndrom ist nicht gleichbedeutend mit Parkinson Krankheit. Manche Patienten sprechen nicht gut auf die Parkinson Medikation an. Der Gesundheitszustand verschlechtert sich schneller als erwartet. Dann handelt es sich in der Regel um ein sogenanntes atypisches Parkinson Syndrom. Hier wollen wir den Fragen nachgehen, woher atypische Parkinson Syndrome kommen, wie man sie erkennen kann, und was man therapeutisch tun kann, und welche Forschung weiterhin notwendig ist.

Genetik der Parkinsonkrankheit
16.03.2021
60 min
Prof. Dr. Thomas Gasser
Ärztlicher Direktor der Abteilung Neurologie mit Schwerpunkt Neurodegenerative Erkrankungen am Universitätskllinikum Tübingen und Vorsitzender des Beirates der Parkinson Stiftung
Obwohl in den Familien der allermeisten Parkinsonpatienten keine weiteren Angehörigen von der Erkrankung betroffen sind hat man vor etwa 30 Jahren entdeckt, dass die Krankheit in seltenen Fällen auch durch bestimmte Genmutationen verursacht werden kann und dann von Generation zu Generation vererbt wird. Inzwischen kennt man Mutationen in einer ganzen Reihe von Genen, die eine der typischen Parkinsonkrankheit mehr oder weniger ähnliche Erkrankung zur Folge haben und manchmal klinisch oder neuropathologisch gar nicht zu unterscheiden sind. Deshalb glaubt man, dass die molekularen Veränderungen, die zu dem charakteristischen Untergang der dopaminproduzierenden Zellen und damit zur Ausprägung der Parkinsonsymptome führen, bei erblichen und nicht erblichen Formen der Erkrankung ebenfalls ähnlich sind. Inzwischen hat man darüber hinaus auch eine große Zahl von zum Teil recht häufigen genetischen Risikofaktoren entdeckt, die alle, wenn auch wahrscheinlich auf verschiedene Weise, zur Entstehung und der individuellen Ausprägung der Parkinsonerkrankungen beitragen. Bei allen ist der Dopaminmangel Ursache der eingeschränkten Beweglichkeit, weshalb dieses Symptom auch mit dopamin-artigen Medikamenten gelindert werden kann. Um die Krankheit selbst und nicht nur ihre Symptome zu behandeln, müsste man aber die Ursache des Dopaminzellverlustes selbst korrigieren. Dies scheint nun erstmals bei den erblichen Parkinsonformen mit bekannter Genmutation in greifbare Nähe zu rücken, erste klinische Studien werden bereits durchgeführt. Weil den häufigeren nicht-erblichen Fällen von Parkinson wahrscheinlich ähnliche molekulare Mechanismen zu Grunde liegen, könnten diese neuen Therapien auch in diesen Fällen hilfreich sein. Diese neuen, vielversprechenden Entwicklungen sollen in dem Webinar dargestellt werden.

Autofahren und Parkinson
15.02.2021
60 min
Prof. Dr. med. Carsten Buhmann
Leiter Ambulanzzentrum – Neurologie
Oberarzt Parkinson-Tagesklinik
Universitätsklinikum Eppendorf
Die Frage nach der Fahreignung ist bei Parkinson-Patienten von großer klinischer, rechtlicher und sozialmedizinischer Relevanz. Der Vortrag gibt einen Überblick, welche Symptome die Fahreignung und Fahrfähigkeit bei M. Parkinson beeinträchtigen können, worauf in der Beratung zu achten ist, und welche Möglichkeiten der Arzt hat, wenn ein potenziell oder sicher fahruntauglicher Patient weiter ein Kraftfahrzeug führt. Ferner wird kurz auf eigene Studien zur Fahreignung bei Parkinson-Patienten mit Tiefer Hirnstimulation oder Impulskontrollstörungen eingegangen.

Ihr Abonnement konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Melden Sie sich an!

Bleiben Sie zu aktuellen Themen und Terminen auf dem Laufenden! Abonnieren Sie unseren Newsletter

Unser Ziel

Wir wissen, der Kampf gegen die Parkinson-Krankheit ist und bleibt ein Marathon. Aber dank der Erfolge in der interdisziplinären Forschung werden wir die Strecke erfolgreich zurücklegen - mit Ihrer Unterstützung!